MännerBande II

Der Magier (Sterben und Tod)

Nimmst du die Herausforderungen deines Lebens an und versuchst du dich persönlich zu wandeln im Wissen, dass Veränderung immer auch Grenzerfahrung ist? Erst die Konfrontation mit den Themen Vergänglichkeit, Loslassen, Sterben und Tod führt zu mehr Lebendigkeit und Zufriedenheit.

Nimmst du die Herausforderungen deines Lebens an und versuchst du dich persönlich zu wandeln im Wissen, dass Veränderung immer auch Grenzerfahrung ist? Erst die Konfrontation mit den Themen Vergänglichkeit, Loslassen, Sterben und Tod führt zu mehr Lebendigkeit und Zufriedenheit.

Der Magier in dir ist neugierig auf Wünsche und Phantasien. Er regt uns dazu an, Wertungen, Grenzen und Ängste beiseite zu legen und Sexualität spielend zu erleben.

Warum eine Lebensschule für Männer?

Historisch gesehen stehen wir Männer an einem Wendepunkt. Die alten Geschlechterrollen werden durch den Feminismus und die ökonomischen Erfordernisse erschüttert. Dadurch sind die traditionellen Männerrollen des Erzeugers, Beschützers und Ernährers ins Wanken geraten. Als Reaktion darauf klammern sich die einen als Machos an ihre alten Privilegien, andere schämen sich ihrer Männlichkeit und werden zu Softies.  Beide Konzepte sind jedoch nicht zielführend; das erste ist ein Auslaufmodell und das zweite eine Sackgasse. 

In der Lebensschule für Männer geht es darum, unsere einseitig entwickelte Männlichkeit kritisch zu hinterfragen und uns auf den Weg zum gereiften, phallischen Mann zu machen. Verbunden mit der phallischen Kraft haben wir Zugang zu unseren Ressourcen, fühlen uns ergriffen vom Leben und der Vitalität, von Lust und Leidenschaftlichkeit. Wir öffnen uns der Erotik, dem Staunen, Lachen, Weinen und lassen uns wieder auf Liebe, Ekstase und Meditation ein.

Ich habe bereits 1988 die Lebensschule für Männer gegründet und meine langjährige Erfahrung in der Männerarbeit als Seminarleiter und Coach hat mich davon überzeugt, dass du nur unter Männern zu einer authentischen Männlichkeit findest.

Gerne begleite ich auch dich auf diesem Weg!

Peter A. Schröter